Negativserie setzt sich fort

Negativserie setzt sich fort

Nach zwei deutlichen Niederlagen in Serie hatte unsere Truppe einiges gutzumachen, allerdings kam mit Post SV eine Mannschaft, die im Frühjahr bisher gute Ergebnisse erzielte, also alles andere als ein angenehmer Gegner in unserer derzeitigen Situation. Und leider setzte sich der Trend der letzten beiden Wochen fort, zwar hatte keine der beiden Mannschaften Vorteile, es war in Halbzeit eins ein Mittelfeldgeplänkel ohne nennenswerte Höhepunkte, unsere Elf präsentierte sich ohne jedes Selbstvertrauen, es gelangen kaum zusammenhängende Offensivaktionen, man stand zwar halbwegs kompakt und ließ beim Gegner auch keine Torchancen zu, was aber weniger an der Stärke unserer Defensive lag sondern an mangelnder Durchschlagskraft von Post SV. Aber anstatt mit einem 0 : 0 in die Kabinen zu gehen sorgte eine dumme Abwehraktion für die Führung des Gegners, der Ball kam zum technisch stärksten Spieler des Gegners, Besnik MALA, der versuchte unseren Verteidiger Mario LASSMANN zu überspielen, dieser attackierte allerdings im eigenen Strafraum viel zu ungestüm, MALA kam zu Fall und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Auch wenn der Stürmer diesen Elfmeter suchte und sehr leicht zu Fall kam, darf man im eigenen Sechzehner nicht so kopflos agieren, immerhin passierte schon in der Vorwoche beim selben Spieler in einer ähnlichen Situation auch ein Elfmeter, aus manchen Situationen sollte man versuchen zu lernen. Den Strafstoß verwandelte Stürmer Josip DJOJA zum 0 : 1, das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Am Spielverlauf selbst änderte sich auch in der zweiten Halbzeit kaum etwas, was allerdings zurzeit wirklich nachdenklich stimmt, ist die offensive Harmlosigkeit unserer Elf, wir haben uns in den letzten 3 Spielen insgesamt 2 Torchancen herausgespielt, was für 270 Minuten eigentlich mehr als besorgniserregend ist, denn eigentlich zählt die Offensive und die Torgefährlichkeit zu unseren größten Stärken. Und so kommt es so wie es zum jetzigen Zeitpunkt eben leider ständig kommt, defensiv sind wir auch nicht mehr so kompakt wie in Halbzeit eins, wir stehen viel zu weit vom Gegner weg, Post SV kommt zu mehreren Torchancen und in der 71. Minute ist es soweit. Die Postler kommen über die rechte Seite fast unbedrängt in den Strafraum, die Hereingabe muss der Goalgatter DJOJA aus kurzer Distanz nur mehr über die Linie drücken und es steht 0 : 2, was auch gleichzeitig die Entscheidung bedeutete, das 0 : 3 vom eingewechselten Agron MALA war dann nur mehr Draufgabe, war aber sinnbildlich für unser inferiores Abwehrverhalten, fast ungestört konnte er durchs Mittelfeld laufen und aus 18 Metern auch unbedrängt ins lange Eck schießen. Somit erlitten wir die dritte Pleite hintereinander mit einem Torverhältnis von 0 : 13, so eine Negativserie gab es in den 7 Jahren in der Wiener Stadtliga noch nie. Jeder einzelne Spieler und unser gesamtes Team sollte sich nun bei der Nase nehmen und sich selbst hinterfragen ob er wirklich alles dafür tut um erfolgreich Fussball zu spielen, von außen hat man diesen Eindruck momentan leider nicht, wenn nicht schnell ein Umdenken passiert, kann man sich eine an und für sich gute Saison im Frühjahr komplett zerstören. Natürlich sind auch unsere fehlenden Stammspieler wir DELIC, LINTNER, UZUN und KOCH ein Mitgrund, aber das alleine kann und darf nicht als Hauptgrund für unsere Misere zählen, also zusammenrücken, das letzte auch sich herausholen und versuchen eine Kehrtwende zu schaffen, vielleicht schon am Wochenende auswärts gegen den Tabellennachbarn AS Koma/Elektra.

Christian Taufer

Leave a Reply

*