Erster Auswärtssieg in der RLO

Erster Auswärtssieg in der RLO

Diese Woche bekamen wir es mit der Seestädtern SC Neusiedl am See 1919 zu tun, die Burgenländer hatten am vergangenen Mittwoch im ÖFB-Cup gegen SC Wacker Innsbruck mit 1 : 3 verloren, wir hatten also die Hoffnung, dass kräftemäßig vielleicht doch ein paar Prozent fehlen könnten. Allerdings war unsere Mannschaft von Beginn an viel zu fehleranfällig, fast jeder Ball, der im Mittelfeld gewonnen wurde, war im Handumdrehen wieder beim Gegner, wir waren in Ballbesitz viel zu hektisch und konnten in den ersten 45 Minuten nie Linie und Passsicherheit in unser Spiel bringen. Es lag nicht an der Stärke oder Überlegenheit unseres Gegners, sondern daran, dass wir in der bisherigen Meisterschaft die schwächste Halbzeit ablieferten, man kann der Mannschaft aber keinen Vorwurf in Sachen Lauf- und Zweikampfbereitschaft machen, aber wie schon erwähnt war die Fehlerquote viel zu hoch. So kamen die Neusiedler weniger durch spielerische Überlegenheit zu ihren Gelegenheiten, sondern eben eher durch Fehler unserer Truppe, zwischen der 20. und 40. Minute war es nur eine Frage der Zeit, bis die Heimmannschaft den ersten Treffer erzielen würde, sie vergaben aber doch einige klare Chancen, sodass wir zunächst das 0 : 0 halten konnten.

In der 37. Minute war es aber dann doch so weit, auf unserer rechten Abwehrseite waren wir in Ballbesitz, agierten aber zu fahrlässig, sodass wir den Ball verloren, das Leder wurde zur Mitte gespielt wo der Torschütze der Neusiedler vom Dienst, Osman BOZKURT, zur Stelle war und zum 1 : 0 einschoß.

Kurz vor der Halbzeit kamen wir unsererseits zu den ersten wirklich guten Chancen, Marco ELBL scheiterte am Torhüter Sebastian SCHAUFLER, welcher von Beginn an große Unsicherheit ausstrahlte, die wir aber nicht ausnützen konnten, kurz vor dem Pausenpfiff köpfte Jasmin DELIC den Ball nach einer Ecke ganz knapp am Tor vorbei. So ging es mit dem 1 : 0 in die Pause, spielerisch musste in Halbzeit zwei unbedingt eine Steigerung her, ansonsten würden wir mit leeren Händen die Heimreise antreten.

Und tatsächlich steigerte sich unsere Mannschaft in den zweiten 45 Minuten deutlich, es dauerte nur 5 Minuten ehe wir den Ausgleich bejubeln konnten. Es war allerdings der sehr fehleranfälligen Innenverteidigung zu verdanken, dass es so weit kam, Patrik GREGORA war eigentlich nach einem Pass in die Tiefe vor Albulen FETAI am Ball, deckte diesen allerdings nicht wirklich ab, so dass FETAI ans Leder kam und von der Strafraumgrenze mit dem ersten Kontakt am verdutzten SCHAUFLER vorbei das 1 : 1 erzielte. Wir waren nun viel besser im Spiel, konnten mit einigen Kontern immer wieder Nadelstiche setzen, eine davon 10 Minuten nach dem Ausgleich, wieder einmal traf der Schlußmann der Neusiedler den Ball bei einem Klärungsversuch nicht wirklich, sodass wiederum FETAI alleine vor dem Tor ans Leder kam, den Torhüter mit einem Hacken aussteigen ließ, es dann allerdings nicht schaffte, den Ball im leeren Tor unterzubringen, eine mehr als 100%ige Chance damit ausließ. Doch zwei Minuten später durften wir zum zweiten Mal jubeln, wir gewannen einen Zweikampf im Mittelfeld, der Ball wurde schnell in die Spitze gespielt, DELA ließ das Spielgerät einmal aufkommen und schoß dann aus größerer Entfernung volley über den wieder überraschten und kaum eine Reaktion zeigenden SCHAUFLER in der 62. Minute zum 1 : 2 ins gegnerische Tor. Damit hatten wir innerhalb einer Viertelstunde das Spiel gedreht, es war an diesem Tag nicht die spielerische Stärke, sondern die eher wirklich tolle Mentalität unserer Truppe, die eigentlich schon seit dem ersten Spiel dieser Meisterschaft hervorzuheben ist.

Die letzten 30 Minuten waren dann ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, die besseren vielleicht doch auf Seiten der Heimmannschaft, KIENZL, ORAVEC und BOZKURT scheiterten allerdings knapp, unsere Innenverteidigung stand zudem wirklich sehr gut und verhinderte weitere Chancen.

So war nach 93 Minuten Schluß und wir konnten die ersten drei Punkte in der Fremde in der Regionalliga mit nach Hause nehmen. Am Ende doch auch ein wenig glücklich, bei beiden Toren half die Verteidigung des Gegners kräftig mit, trotzdem auch nicht unverdient, die kämpferische und läuferische Leistung war sehr in Ordnung und man muss die Fehler des Gegners auch zu nützen wissen.

So haben wir den Abstand zu den hinteren Plätzen wieder vergrößert, liegen mit 12 Punkten zum jetzigen Zeitpunkt mit einem Spiel weniger am 11. Tabellenplatz, man kann mit der Ausbeute bisher wirklich zufrieden sein. Vielleicht kommt ja am kommenden Samstag, 6. Oktober um 18.00 Uhr im nächsten Heimspiel gegen FCM Profibox TRAISKIRCHEN wieder etwas auf unserem Punktekonto dazu.

Christian Taufer

Leave a Reply

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.