KM - Gerechtes Unentschieden in einem packenden Spiel

KM – Gerechtes Unentschieden in einem packenden Spiel

Gegen eine in diesem Jahr sehr starke Mannschaft des Favoritner AC ging es diese Woche, mit nur einer Saisonniederlage ist der FavAC die Truppe mit den wenigsten Niederlagen bisher, dementsprechend schwierig war im Vorfeld diese Aufgabe. Der Beginn unserer Elf war eigentlich vielversprechend, die ersten 15 Minuten gehörten uns, wir hatten mehr Ballbesitz und durch ATIK und DELIC zwei gute Einschußmöglichkeiten, die aber jeweils gut vom heimischen Torhüter Stevica ZDRAVKOVIC pariert wurden. Danach kam allerdings auch schnell ein Bruch in unser Spiel, die Heimmannschaft übernahm das Kommando und wurde minütlich gefährlicher, wobei wir bei den nun entstehenden Torchancen kräftig mithalfen, teilweise durch Stellungsfehler im Abwehrzentrum oder durch häufige Abspielfehler. Die ersten Chancen wurden vom FavAC noch vergeben, die größte davon durch den gegnerischen Goalgatter Sasa DIMITRIJEVIC, der alleine vor Ertan UZUN auftauchte, den Ball allerdings ganz knapp neben das Tor schoß. In der 28. Minute war es dann aber soweit, die Heimmannschaft setzte nun ihre Überlegenheit in Zählbares um, ein Ball in die Spitze wurde von Daniel DJORDJEVIC komplett falsch eingeschätzt, er traf bei einem Klärungsversuch den Ball nicht, dadurch entstand in unserer Innenverteidigung Verwirrung, welche DIMITRIJEVIC ausnützte und halbvolley zum 1 : 0 einschoß. Nun war unsere Truppe von der Rolle, unerklärliche Fehlpässe, man spürte plötzlich eine deutliche Verunsicherung, die Gefahr, dass Spiel nun komplett aus der Hand zu geben, war nun deutlich, sodass der Pausenpfiff herbeigesehnt wurde. Trotz einiger gefährlicher Situationen in unserem Strafraum brachten wir das Ergebnis in die Pause, mit der Erkenntnis, dass sich im zweiten Abschnitt einiges ändern musste. Daniel DJORDJEVIC, der heute nach guten Leistungen in den Spielen davor, keinen guten Tag hatte und noch dazu schon Gelb hatte, blieb in der Kabine, für ihn kam Andre SLISKOVIC ins Spiel. Dieser Tausch erwies sich als goldrichtig, kaum waren 2 Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt, kam er 25 Meter vor dem Tor an den Ball, schoß volley und traf perfekt ins lange Eck zum 1 : 1, Prädikat Tor des Monats. Auch sonst brachte unsere Nummer 10 Linie in unser Spiel, wir waren im Zentrum nun ballsicherer und kreativer. Trotzdem kam wie aus dem Nichts das 2 : 1 für den FavAC, allerdings ging diesem Tor ein klarer Fehlpfiff des schwach agierenden Schiedsrichters BARMAKSIZ voran, er gab seltsamerweise Freistoß nach einem ganz normalen Zweikampf auf der linken Angriffseite der Heimmannschaft. DOZGHAR brachte den Ball scharf zur Mitte, Manuel BAUER unterschätzte scheinbar diesen Ball und so konnte DIMITRIJEVIC volley mit seinem zweiten Treffer auf 2 : 1 stellen. Die Reaktion unserer Mannschaft ließ nicht lange auf sich warten, ein langer Ball kam in den Strafraum, unser allein gelassener Linksverteidiger Zoran MARINOVIC nahm sich den Ball toll mit dem linken Fuss an und traf volley mit dem rechten unter die Latte zum 2 : 2, womit er auch seine sehr gute Leistung an diesem Tag krönte, später allerdings leider verletzt ausgetauscht werden musste. Es entwickelte sich nun ein tolles Spiel, ein offener Schlagabtausch mit klaren Torchancen auf beiden Seiten, die größte davon hatten allerdings wir, eine Flanke kam in den Sechzehner des FavAC, der Torhüter und ein Verteidiger behinderten sich gegenseitig, sodass der Ball plötzlich freiliegend sieben Meter vor dem Tor bereit zum Einschuß lag, unerklärlicherweise schaffte es der eingewechselte Patrick KOCH nicht, den Ball im Tor unterzubringen, was allgemeines Kopfschütteln zur Folge hatte. Auf der Gegenseite hatte dann Tomislav KRALJEVIC in der 83. Minute noch den Matchball vor den Füßen, er nützte einen Fehler von Clinton BANGURA und lief alleine auf unser Tor zu, setzte den Ball allerdings Zentimeter neben das Gehäuse. So blieb es am Ende nach einem wirklich sehr guten Spiel auf sehr schwierigem Terrain bei einem 2 : 2-Unentschieden, was am Ende dann auch für beide Seiten als verdient bezeichnet werden kann, wir konnten im zweiten Abschnitt wieder an die gute Anfangsviertelstunde anschließen und der FavAC erwies sich wie erwartet als sehr offensivstarker Gegner. Mit diesem Unentschieden kann man auch leben, auch wenn sich der Abstand auf Tabellenführer ASK Elektra nun auf 3 Punkte vergrößerte. Im letzten Saisonspiel nächsten Samstag um 16.00 Uhr gegen Wiener Viktoria gilt es, die tolle Heimserie in diesem Herbst fortzusetzen, allerdings wiederum gegen einen sehr starken Gegner, ein spannendes Spiel ist so gut wie garantiert.
Christian Taufer

Leave a Reply

*