Inferiores Abwehrverhalten macht es Ostbahn XI leicht

Inferiores Abwehrverhalten macht es Ostbahn XI leicht

Nach dem Debakel letzte Woche gegen den Tabellenführer FC KARABAKH folgte der nächste Tiefschlag gegen OSTBAHN XI! Nicht weil unsere Bezirksnachbarn sehr spielstark waren und uns an die Wand spielten, sondern weil wir unseren Gegner geradezu zum Toreschießen einluden und selbst kaum gefährlich wurden. Eine Umstellung in unserer Abwehr brachte leider nicht die erhoffte Stabilität, im Gegenteil, höchste Unsicherheit und Fehlverhalten führten schon in der 4. Minute zum 1 : 0, ein Zuspiel in die Schnittstelle unserer Viererkette reichte um den besten Spieler unseres Gegners, Rares Sergiu CHIOREAN alleine vor unserem jungen Torhüter David DJURDJEVIC in Position zu bringen, souverän versenkte der Stürmer den Ball im Tor und erzielte damit die Führung der Hausherren. Unsere einzige wirklich hochkarätige Torchance vergab Marvin KRAL zwei Minuten davor alleinstehend vor dem Tor, damit war aber leider auch die Offensivkraft unseres Teams erschöpft, bis zum Ende des Spiels gab es keine klare Gelegenheit mehr um einen Treffer zu erzielen. Eigentlich plätscherte das Spiel während der gesamten 90 Minuten nur so dahin, ohne wirkliche Vorteile für eines der beiden Teams, den Unterschied machte aber das kompakte Abwehrverhalten der Ostbahner aus, unseres hingegen war dem eines Tabellendritten der Stadtliga nicht würdig. In Minute 41 passierte der nächste haarsträubende Schnitzer in unserer Hintermannschaft, Clinton BANGURA bekam den Ball in einer komplett harmlosen Situation 30 Meter vor dem eigenen Tor, anstatt abzuspielen oder in die Spitze zu spielen verstolperte und verlor er den Ball, der Gegner kam in Ballbesitz, spielte wiederum ihren Goalgetter CHIOREAN frei, der wiederum frei vor unserem Tor zum 2 : 0 einschoß, mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen. Wer hoffte, dass sich das Bild nach dem Seitenwechsel ändern würde, wurde leider eines besseren belehrt, am Spielverlauf änderte sich gar nichts, lediglich die Gangart beider Teams wurde mit zunehmender Spieldauer ein wenig härter. In der 63. Minute passierte der nächste unerklärliche Fehler in unserer Abwehr, diesmal war es Mario LASSMANN vorbehalten den Gegner zum Toreschießen einzuladen, statt im eigenen Sechzehner in Ballbesitz die Situation zu klären, verlor auch er den Ball leichtfertig an CHIOREAN um ihm anschließend mit einem dummen Foul einen Elfmeter zu ermöglichen, den dieser wiederum mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel zum 3 : 0 verwertete, mehr Geschenke in einem Spiel gehen eigentlich nicht. Danach war das Spiel natürlich entschieden, es folgten einige Umstellungen, vor allem in unserer inferioren Hintermannschaft. Der Gegner machte nur noch das Notwendigste, stand hinten kompakt und ließ keine klaren Gelegenheiten zu, im Gegenteil, nach einem Eckball für uns und einem daraus resultierenden Ballverlust, wurden wir ausgekontert, sechs Spieler der Heimmannschaft standen drei von uns gegenüber, der Ball kam zu Dejan LUKIC, der wiederum alleine vor DJURDJEVIC den Endstand von 4 : 0 erzielte. Die Niederlage war ganz klar verdient, vielleicht ein wenig zu hoch, andererseits darf man sich nicht wundern, wenn man die Assists zu den Gegentreffern selbst liefert und vorne während der gesamten Spielzeit kaum Durchschlagskraft zeigt. Scheinbar war die hohe Niederlage im Spitzenspiel der Vorwoche für das Nervenkostüm einiger unserer Spieler zu viel, anders kann man sich das Verhalten und die viel zu hohe Fehlerquote unserer Mannschaft nicht erklären. Es wäre schade wenn man sich eine — bis vor zwei Wochen — gute Rückrunde mit solchen Leistungen kaputt machen würde, deswegen ist das gesamte Team jetzt wieder gefordert Wiedergutmachung zu betreiben, am besten im nächsten Heimspiel gegen POST SV nächsten Freitag, den 5. Mai um 19.30 Uhr am Raxplatz.

Christian Taufer

Leave a Reply

*