Nach Ausschluß des gegnerischen Torhüters stellten wir die Arbeit ein

Nach Ausschluß des gegnerischen Torhüters stellten wir die Arbeit ein

An diesem Wochenende bekamen wir es mit den Mattersburg Amateuren zu tun, die in der Tabelle vor dieser Runde 4 Punkte vor uns lagen. Von Beginn an waren wir die dominierende Mannschaft, waren aktiver und zweikampstärker, hatten dementsprechend mehr vom Spiel und wurden auch relativ schnell konkret vor dem gegnerischen Tor und kamen bald zu klaren Chancen. Nach einer Ecke kam DELIC aus 7 Metern zum Kopfball, traf dabei aber leider den gegnerischen Keeper auf der Linie, beim darauffolgenden Corner kam Manuel BAUER von der Strafraumgrenze zum Schuss, traf dabei einen Gegner und der Ball strich ganz knapp am Tor vorbei. In der 13. Minute war es dann auch soweit, nach einer schönen Aktion spielte ATIK den Ball genau in die Schnittstelle der Mattersburger-Abwehr, DELIC startete perfekt in den Raum und lupfte das Spielgerät über Torhüter UNGER zum 1 : 0 ins Tor. Wir machten weiter Druck, versuchten schnell nachzulegen, die Burgenländer kamen in dieser Phase gar nicht ins Spiel und auch nicht in die Nähe unseres Strafraumes. Dann kam die 26. Spielminute, die den Spielverlauf in mehrerer Hinsicht verändern sollte, wieder spielten wir schnell nach vorne, diesmal wurde ATIK toll eingesetzt, erwischte den Ball knapp vor UNGER, spielte den Ball an diesem vorbei und kam dann zu Fall, ob er wirklich vom Torhüter getroffen wurde, war nicht wirklich zu erkennen. Schiedsrichter MARIK entschied auf jeden Fall auf Notbremse, zeigte dem Keeper die rote Karte und gab Freistoß von der Strafraumgrenze. Der eingewechselte neue Torhüter Raphael RENGER hielt den von ATIK getretenen Freistoß und klärte zur Ecke, die daraufhin ohne Folgen blieb.

Wer nun dachte, mit einer 1 : 0-Führung im Rücken und einem Spieler mehr hätten wir ab diesem Zeitpunkt leichtes Spiel, wurde in der Folge eines Besseren belehrt. Wie auf Knopfdruck drehte sich nun das Spielgeschehen, wir hatten kein Tempo mehr im Spiel, standen zu weit vom dezimierten Gegner weg und machten nun nicht mehr die notwendigen Schritte mehr wie zu Beginn dieser Partie. Trotzdem ging es ohne weitere nennenswerte Höhepunkte mit einem 1 : 0 in die Kabinen. Was dann in den ersten 30 Minuten der zweiten Spielhälfte folgte war Anschauungsunterricht, wie man gegen einen Gegner in Unterzahl nicht agieren darf, aber auch Kompliment an die Mattersburger, die uns dann in Sachen Laufbereitschaft, Kampfbereitschaft und schnellem Spiel nach vorne ganz klar überlegen waren. Es dauerte nur 3 Minuten, bis es in unserem Tor einschlug, scheinbar problemlos spielte sich der Gegner in unseren Strafraum, der Ball wurde auf Stephan SCHIMANDL an die Strafraumgrenze zurückgespielt, der mit einem ordinären „Spitz“ genau in die Ecke zum 1 : 1 traf. Auch in der Folge waren wir eigentlich nur Zuschauer, es gab offensiv keine erwähnenswerte Aktion unserer Elf, man überließ in dieser Phase den zahlenmäßig unterlegenen Burgenländern komplett das Spiel, was dann in der 58. Minute zu allem Überdruß zum nächsten Gegentor führte. Christoph HALPER kam im Mittelfeld an den Ball, wurde von niemandem attackiert, zog aus cirka 25 Metern ab und der Ball ging via Innenstange zum 1 : 2 in unser Tor. Einige Minuten später war es wiederum HALPER, der ohne nennenswerte Gegenwehr von der Mittelauflage in unseren Strafraum lief, dann aber zum Glück mit seinem Schuß an UZUN scheiterte. Pepi SCHUSTER handelte nun und wechselte in der 70. Minute gleich drei Spieler ein, FETAI, SLISKOVIC und DOMUZIN kamen für STEINER, ELBL und BAUER. Wie schon in Halbzeit eins drehte sich nun das Spiel wieder komplett, die neuen Spieler brachten frischen Wind und plötzlich kamen wir wieder gefährlich vor das gegnerische Tor, ein paar Halbchancen wurden noch vergeben, doch in er 82. Minuten gelang der Ausgleich, Andre SLISKOVIC wurde am Sechzehner freigespielt und traf mit einem präzisen Flachschuß ins kurze Eck zum 2 : 2. Danach waren es eindeutig wir, die dem Sieg näher waren, ein paar gute Chancen waren noch dabei, die größte davon hatte DELA kurz vor dem Ende per Kopf, der aber am guten Torwart RENGER scheiterte.

So blieb es am Ende beim 2 : 2, das man mit einem lachenden und einem weinenden Augen sehen musste. Die erste halbe Stunde und die letzten 15. Minuten waren wirklich gut, dazwischen lagen allerdings 45 Minuten, wo wir all das vermissen ließen, um ein Spiel in dieser Liga gewinnen zu können, man wird in der Regionalliga Ost für jede Phase bestraft wo man nicht 100% seiner Leistungsbereitschaft abruft.

Am kommenden Dienstag, den 23.10. um 19.30 Uhr geht es im Nachtragsspiel in Mannsdorf weiter, vielleicht gelingt uns da ja eine Überraschung.

Christian Taufer

Leave a Reply

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.