Rabenschwarzer Tag gegen den Tabellenführer

Rabenschwarzer Tag gegen den Tabellenführer

Alles was man sich im vorentscheidenden Spitzenspiel gegen den verdienten Tabellenführer FC KARABAKH vorgenommen hatte war nach 8 Minuten ad acta gelegt. Nach ausgeglichenen ersten Minuten nahm das heutige Drama seinen Lauf, der Ball kam zu unserem Innenverteidiger Philipp TANNERT, dem ein viel zu kurzer Rückpass zu Torhüter Ertan UZUN passierte, der Goalgatter des Gegners, Ercan KARA, erwischte das runde Leder vor unserem Torhüter, versuchte den Ball an ihm vorbeizuspielen, dieser wehrte den Ball 25 Meter vor dem Tor mit der Hand ab und bekam dafür die rote Karte und musste somit schon zu Beginn das Spielfeld verlassen. Damit war natürlich der Matchplan über den Haufen geworfen, Ersatzkeeper David DJURDJEVIC kam für unsere Nummer 10, Andre SLISKOVIC ins Spiel. Dieser hatte gleich alle Hände voll zu tun, hielt im 1:1-Duell gegen Taner SEN bravourös, ihm kann man heute die wenigsten Vorwürfe machen. Die Gäste übernahmen aufgrund der Überzahl mehr und mehr das Spiel, wurden aber nur aufgrund unerklärlicher Fehler unserer Hintermannschaft gefährlich. So kam es wie es kommen musste, in Minute 27 war es wiederum TANNERT, der eigentlich das Laufduell gegen KARA schon gewonnen hatte, dann aber den Ball dem Stürmer ideal in den Lauf spielte, dieser brachte alleine vor DJURDJEVIC die Gäste mit 0 : 1 in Führung. Leider steigerte sich die Unsicherheit unserer Mannschaft mit Fortdauer des Spiels, keiner unserer Spieler erreichte an diesem Tag Normalform, manche scheiterten eindeutig an ihren Nerven, anders kann man sich manche Fehlpässe nicht erklären. Torchancen unserer Elf waren an diesem Tag während der gesamten 90 Minuten Fehlanzeige, unser bester Torschütze, Jasmin DELIC musste leider verletzt vom Feld, ihn ersetzte Philipp HEROUT in der 39. Minute. Umso mehr Torchancen fanden die gegnerischen Angreifer vor, in den Minuten 43 und 45 stellte der gefährlichste Spieler am Platz, KARA, auf 0 : 3 und erzielte damit einen lupenreinen Hattrick. Wer gehofft hatte, das Bild könnte sich in den zweiten 45 Minuten ändern, wurde eines besseren belehrt, wäre unser Gegner im Abschluss konzentrierter und effektiver gewesen, hätte das Ergebnis noch viel schlimmer ausfallen können als es sowieso schon der Fall war. Wir waren in allen Belangen unterlegen, unser Gegner bewies warum er die Liga dominiert, natürlich spielte Ihnen der unglückliche Spielverlauf auch in die Karten. Das 0 : 4 in der 59. Minute durch AYDOGDU, das 0 : 5 in der 73. Minute durch Erdal KARA und das 0 : 6 in der 78. Minute durch STEVANOVIC stellten den Endstand her, logischerweise die höchste Niederlage seit dem Aufstieg in die Wiener Stadtliga vor 7 Jahren. An diesem Tag lief leider alles schief, noch dazu war die Gegenwehr auch nicht ausreichend, mit einem Mann weniger im Spiel Erster gegen Zweiter und keiner Gelben Karte sagt auch so einiges über das Zweikampfverhalten unserer Mannschaft an diesem Tag aus, scheinbar war der Schock der Roten Karte unseres Torhüters für einige zu gross, anders kann man diese Leistung schwer erklären. Nichtsdestotrotz gibt es im Fussball eben solche Tage, man darf auch nicht vergessen, dass das Frühjahr bisher eigentlich sehr gut verlaufen ist, 5 Siege und 2 Unentschieden unterstrichen diese Aussage, man kann nur hoffen, dass unsere Elf die Lehren aus diesem Debakel zieht. Zum Gegner kann man nur sagen, dass er sich den Sieg in dieser Höhe vollkommen verdient hat und auch am Ende der Meisterschaft ein verdienter Meister sein wird.

Christian Taufer

Leave a Reply

*