Schlechteste Saisonleistung im letzten Spiel

Schlechteste Saisonleistung im letzten Spiel

Mit einem Sieg im vorgezogenen ersten Spiel der Frühjahrssaison hatten wir die Gelegenheit, den Abstand zu den letzten 3 Plätzen so zu vergrößern, um beruhigt und zufrieden in die verdiente Winterpause zu gehen, und zwar auswärts gegen die Admira Juniors.

Der Beginn lief für unsere Truppe nach Maß, wir waren die bessere Mannschaft und hatten auch mehr vom Spiel, was sich auch relativ schnell in Zahlen bemerkbar machte, in der 6. Minute kommt Felix STEINER auf der rechten Seite in Ballbesitz, flankt ideal zur Mitte, wo Jasmin DELIC den Ball direkt zum 0 : 1 ins lange Eck verwertet. Auch im Anschluss daran waren wir spielbestimmend, zwar ohne große Chancen herauszuspielen, aber trotzdem gefährlicher als unser Gegner, der in den ersten 30 Minuten nie auch nur in die Nähe einer Torchance kam. Trotzdem fielen wir ab der 25. Minute immer mehr zurück, waren nicht mehr dominant und überließen den Admiranern immer mehr vom Spiel. Und knapp vor der Pause nahm dann das Unheil seinen Lauf, wir machten einen eigentlichen ungefährlichen Gegner mit schweren individuellen Fehlern stark, zwei Blackouts von Philipp HEROUT ermöglichten den Hausherren innerhalb von 4 Minuten zwei Treffer, die Nutznießer waren in der 41. Minute Manuel BOTIC, der auch noch UZUN überspielte und ins leere Tor traf, und in der 45. Minute Marco HAUSJELL, der eine total verunglückte Rückgabe Herouts zum 2 : 1 nutzte.

So gingen wir anstatt mit einer 1 : 0-Führung mit einem Rückstand in die Kabinen, was eigentlich den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Mit einem Doppelwechsel kamen wir aus der Pause, LUBENOVIC für HEROUT und ELBL für FETAI, der Start in Halbzeit zwei ließ uns dann auch wieder hoffen, Mustafa ATIK nahm in der 49. Minute eine Flanke direkt und traf zum 2 : 2.

Leider setzte sich in der Folge aber der Trend der letzten 10 Minuten von Halbzeit eins fort, die Hausherren waren jetzt die bessere Mannschaft, vor allem am Ball viel sicherer, der zweite Abschnitt war von unserer Mannschaft eigentlich das Schlechteste was wir in dieser Halbsaison zu sehen bekamen, wir hatten eine gefühlte Fehlpassquote von 95 %, vor allem aus der Abwehr und aus dem defensiven Mittelfeld landete fast jedes Zuspiel sofort wieder beim Gegner. Und die Jung-Admiraner nutzten auch diese haarsträubenden Fehler unserer Truppe, in der 58. Minute lief Daniel WEBER fast unbedrängt an 4 Gegenspielern vorbei und brachte den Ball von der Strafraumgrenze per Flachschuß zum 3 : 2 im Tor unter. Wir hatten nicht mehr wirklich klare Torchancen, im Gegenteil, in der 74. Minute landete ein katastrophales Zuspiel von Daniel DJORDJEVIC in unserem Abwehrdrittel wieder beim Gegner, HAUSJELL wurde ideal eingesetzt und traf alleine vor UZUN zum 4 : 2 in unser Tor.

Damit war dieses Spiel auch entschieden, wir fanden in der zweiten Halbzeit trotz schnellem Ausgleich nie wieder ins Spiel, ließen dem Gegner viel zu viel Platz und waren dann leider auch spielerisch unterirdisch, die logische Folge war dann eine Niederlage, die aufgrund der ersten 30 Minuten total unnötig war, leider machten wir heute mit unseren zahlreichen individuellen Fehlern einen an sich nicht wirklich starken Gegner das Torschiessen leicht, so war man heute das erste Mal in dieser Halbsaison nicht ligareif.

Die Bilanz nach der Hälfte der absolvierten Spiele wird durch die letzten fünf Spiele leider etwas getrübt, vier dieser fünf Spiele wurden verloren, teilweise sehr knapp und auch unglücklich, trotzdem hatte man das Gefühl, dass uns am Ende etwas die Luft ausging, deswegen kommt die Winterpause jetzt auch gerade recht. Trotz der letzten negativen Spiele haben wir eine Ausgangsposition für das Frühjahr, die uns zuversichtlich stimmt, auch wenn in dieser letzten Runde alle am Tabellenende platzierten Mannschaften (Schwechat, Stadlau und Admira Juniors) einen Dreier einfahren konnten. Mit einer langen und intensiven Vorbereitung, die wir im Sommer ja nicht haben konnten, ist es sicher möglich unsere Truppe in eine Verfassung zu bringen um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben und es aus eigener Kraft schaffen können, auch in der nächsten Saison 2019/2020 Regional-Liga-Fussball am TWL-Platz zu sehen.

In Summe war es trotz der letzten Eindrücke eine Halbsaison, mit der man leben kann und wo die Leistungen größtenteils auch in Ordnung waren, auch wenn man in einigen Partien unnötig Punkte hat liegen lassen.

Christian Taufer

Leave a Reply

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.