Single Blog Title

This is a single blog caption

U11 sammelt in Deutschland Internationale Erfahrung

Unsere U11 machte sich am Samstag zu Pfingsten auf um die große Fußball Welt zu erkunden.
Bereits um 03.45 Uhr traf man sich am Flughafen Wien Schwechat, ehe es um 06.10 Uhr mit dem Flieger nach Hannover – Deutschland, ging.

Die Aufregung und Euphorie war von der ersten Sekunde an spürbar.

Nach etwas mehr als einer Stunde Flugzeit ging es mit den Mietautos weiter in Richtung Osnabrück, genauer gesagt Georgsmarienhütte, ein kleines aber feines Nest im Landkreis Osnabrück.

Die Gasteltern, organisiert vom Trainer der JSG Kloster Oesede/Harderberg – Carsten Ahlemeyer – warteten schon gesammelt um unser Team zu begrüßen.
Und eines gleich vorweg, so tolle und nette Menschen wie wir an diesem Wochenende kennenlernen durften wünscht man sich öfter. Jederzeit nett, freundlich und mit einem Lächeln auf den Lippen erfüllten sie unsere wenigen Wünsche vom Anfang bis zum Ende.

Vielen Dank an das gesamte Team rund um Carsten für diese Gastfreundschaft!

Nur kurz nach dem Bezug der Unterkünfte trafen wir uns geschlossen auf dem Bolzplatz zum gemeinsamen kennenlernen und grillen. Trotz starkem Wind eine angenehme und wohlige Atmosphäre die auch den Kindern das „Einleben“ deutlich erleichtern konnte.

Am Pfingstsonntag starteten wir erst spät ins Turnier. Unser erstes Spiel fand um 15.15 Uhr statt. Die Jungs allerdings waren teilweise bereits um 11 Uhr am Sportplatz und so musste man sich einerseits Kraftsparend aber trotzdem bereits konzentriert auf das Turnier vorbereiten.
Das Turnier selbst bestand aus 40 Teilnehmer die in 8 Gruppen zu je 5 Teams eingeteilt waren. Die ersten drei Teams dieser Gruppe qualifizierten sich für die nächste Gruppenphase die am Montag in der Früh weitergespielt wurde.

In der ersten Gruppenphase agierten wir anfangs nervös, konnten aber schnell unsere Klasse zeigen und erspielten 10 von 12 möglichen Punkten. Lediglich gegen das Team vom SV Rödinghausen gab es ein 0:0 Unentschieden. Chancen ließen wir kaum welche zu, das zeigt das Torverhältnis von 11:0 in dieser Gruppenphase.

Am folgenden Tag begann das Turnier für uns um 9.15 Uhr und hier merkte man schon eine deutliche Niveau Steigerung. In jedem Match mussten wir wirklich hart fighten um Chancen zu erarbeiten und auch zu verwerten. Der Knackpunkt des gesamten Turniers war dann das Spiel gegen SC Wiedenbrück. In den ersten Minuten des Spiels agierten wir unorganisiert und mussten den ersten (und gleich vorweg – EINZIGEN) Treffer hinnehmen. Danach drückten wir aufs Tempo und hatten tolle Chancen um den Ausgleich zu erzielen. Dieser hätte im Endeffekt sogar zum Gruppensieg gereicht, gelang uns aber leider Gottes einfach nicht. Zusätzlich wurde ein, aus unserer Ansicht, reguläres Tor aberkannt. Dementsprechend gefrustet waren unsere Spieler und agierten mit jeder Sekunde hektischer. Alles in allem eine absolut unverdiente und wirklich bittere Niederlage. Aber liebe Leute, so ist der Fußball und speziell ein Turnier eben!

Solche Erfahrungen machen uns nur erfahrener, auch wenn wir uns mit dieser Weisheit in diesem Moment nichts kaufen konnten.

Mit 9 Punkten und einem Torverhältnis von 9:1 wurden wir leider nur Gruppen zweiter und spielten somit in der Endrunde und einer ebenfalls 5 Teams umfassenden Gruppe um die Plätze 6 – 10.

Man merkte nach der Zwischenrunde und dem ganzen Frust das auch die Kräfte nach den langen vergangenen Tagen langsam aber sicher verschwanden.

Trotzdem agierten wir in den folgenden vier Spielen in jedem einzelnen Match spiel bestimmend, aber natürlich nicht mehr so dynamisch. Wir erspielten Chancen und verteidigten gekonnt. Wir holten in diesen vier Spielen nochmal alles raus was in uns steckte und erzielten die in diesem Fall bestmögliche Platzierung.

Wir erspielten wieder 10 von 12 möglichen Punkten mit einem Torverhältnis von 5:0.
Auch wenn wir mit der Platzierung anfangs etwas enttäuscht waren, was unser Team an diesem Wochenende leistete ist einfach nur Unglaublich.

Jeder einzelne Spieler agierte auf tollem Level, kämpfte und rannte solange es die Beine zuließen.

Wir begeisterten die gegnerischen Teams sowie die Zuschauer mit unserer tollen Technik und Pass Sicherheit. Dies ging sogar so weit das uns ein kleiner Bericht in der lokalen Presse von Harderberg gewidmet wurde.

Wir repräsentierten den Verein voller Stolz und den Namen – TEAM WIENER LINIEN – kennt man jetzt auch bis Niedersachsen!

Für das gesamte Team, inklusive Eltern die eine unheimliche Hilfe bei den ganzen Strapazen waren, war es eine wunderbare Erfahrung die jeden einzelnen hoffentlich noch länger in Erinnerung bleiben wird.

Als Trainer kann ich einmal mehr nur berichten wie unglaublich stolz ich auf dieses tolle Team bin, denn meine Gefühlslage kann ein Außenstehender nur schwer nachvollziehen.

WIR SIND EIN TEAM – TEAM WIENER LINIEN

cof

fbt

sdr

1 Response

Leave a Reply

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.